Ernährungstherapie & Ernährungsberatung: Gibt es einen Unterschied?

Ernährungsberatung und Ernährungstherapie – so vermeintlich ähnliche Begriffe und doch so unterschiedlich. Wir haben Ernährungsfachkraft Nicola Grzanna von Holistic Nutrition Therapy gefragt, worin der Unterschied eigentlich besteht, wann Ärzte Patient*innen eine ,,ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung’’ nach § 43 Abs. 1 Nr. 2 SGB V zur Ernährungstherapie ausstellen und welche Kosten auf dich bzw. deine Krankenkasse zukommen.

Ernährungsberatung 

Eine Ernährungsberatung dient der Vorbeugung ernährungsabhängiger Krankheiten für gesunde Menschen in besonderen Lebenssituationen, z. B. ältere Menschen, Schwangere, Stillende, Kinder und Sportler. 

Außerdem für Personen, die noch nicht erkrankt sind, aber bei denen ein Risiko besteht, zum Beispiel Übergewicht (aber kein krankhaftes Übergewicht/ Fettsucht) oder leicht erhöhte Blutfettwerte usw.

Ernährungstherapie 

Die Ernährungstherapie beinhaltet konkrete individuelle Pläne und verhaltenstherapeutische Maßnahmen im Hinblick auf eine vorhandene Erkrankung z. B. rheumatoide Arthritis, Endometriose oder Adipositas.

Verordnete Ernährungsberatung bzw. Ernährungstherapie

Jeder behandelnde Arzt kann seinem Patienten eine ,,ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung’’ nach § 43 Abs. 1 Nr. 2 SGB V zur Ernährungstherapie nach Diagnosenstellung (z.B. Endometriose oder Morbus Crohn) ausstellen. Es handelt sich dabei um eine budgetneutrale Verordnung. 
Mit der ärztlichen Notwendigkeitsbescheinigung und einem Kostenvoranschlag der qualifizierten Ernährungsfachkraft beantragt der Patient vor Beginn der Maßnahme die Bezuschussung bei seiner Krankenkasse. Nachdem der Patient dies vorerst aus eigener Tasche bezahlt, bekommt er ein paar Wochen nach Beendigung der Maßnahme bis zu 85 Prozent der Kosten bis zu einem Maximalbetrag, der je nach Krankenkasse variiert, zurückerstattet. Pro Jahr genehmigen die Krankenkassen 5 bis 6 Beratungseinheiten, bei Adipositas/BMI > 30 häufig auch 10 Einheiten. In meiner freiberuflichen Tätigkeit, liegen die Kosten für die Erstberatung (Anamnese) bei 90 Euro und die Dauer beträgt eine Stunde. Alle Folgeberatungen mit einer Dauer von dreißig Minuten liegen bei 45 Euro. Die durchschnittliche Betreuungsdauer liegt bei einer Erstberatung und 4 Folgeberatungen. Für die Erstellung einer Mappe (pdf-Datei oder / und in analoger Form) mit denen in der Beratung vermittelten, individuellen Ernährungsempfehlungen fallen keinerlei Zusatzkosten an. 

Krankenkasse Erstattung der Erstberatung Erstattung für Folgeberatungen Maximale Zuzahlung 
Techniker Krankenkasse (TK) max. 45 € max. 30 € (bis zu 4 Folgeberatungen) 165 € 
Barmer max. 40 € max. 30 € 160 € 
DAK-Gesundheit max. 35 € max. 23 € 127 € 
Kaufmännische Krankenkasse (KKH) max. 35 € max. 23 € variiert 
AOK  
 
unterschiedlich je nach Region  
 
Quelle: Cara Care  

 

Vorsicht: Ernährungsberater/in ist kein geschützter Begriff in Deutschland. Nur Fachkräfte mit einem anerkannten Berufs- oder Studienabschluss im Bereich Ernährung wie Diätassistenten, Ökotrophologen und Ernährungswissenschaftler dürfen diese Therapie anbieten, durchführen und mit den Krankenkassen abrechnen. Eine passende Fachkraft kann man auf den Websites der einzelnen Berufsverbände finden. www.vdd.de (Verband der Diätassistenten) unter ,,Diätassistentensuche’’ www.vdoe.de (Berufsverband Oecotrophologie). 

Bei Bedarf kann das Formular für die ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung per Mail (info@holistic-nutrition-therapy.eu) angefordert werden. 

Nicola, was möchtest du Betroffenen mit auf den Weg geben? 

Aus Erfahrung geht eine solche Diagnose meist mit einem Gefühl von Ohnmacht und Machtlosigkeit einher. Oftmals werden seitens der Schulmedizin nicht alle Behandlungsmöglichkeiten offengelegt und aufgezeigt, ob integrative und naturheilkundliche Behandlungsmethoden oder auch die Ernährungstherapie, immer eingebettet in ein ganzheitliches Behandlungskonzept – obgleich diese eine Milderung der Symptome, als auch einen Gewinn an mehr Lebensqualität für die Patientinnen bedeuten könnte. Ob und in welchem Maße dich eine Behandlungsmethode auf deinem Heilungsweg unterstützen wird, kannst nur du selbst herausfinden. Du allein spürst die Auswirkung und den Einfluss auf deinen Körper und nur du kannst demnach entscheiden, ob es diese dich bereichert oder eher zusätzlich beschwert. Es gibt keine spezielle Diät, welche die Entstehung einer Endometriose verhindert oder sogar eine Heilung herbeiführen kann. Mittlerweile ist aber bekannt, dass eine angepasste Ernährung die Symptome einer Endometriose deutlich reduzieren kann. Mit jeder Mahlzeit und jedem Getränk triffst du selbstständig eine bewusste Entscheidung, ob du deinem Körper in seiner Arbeit unter die Arme greifst oder ihn zusätzlich belastest, bei all dem, was er bereits jeden Tag für dich tut – wie entscheidest du dich? 


Weitere Beiträge mit Ernährungsfachkraft Nicola Grzanna von Holistic Nutrition Therapy zum Thema Ernährung & Endometriose: Entzündungshemmende Lebensmittel und Dos & Don’ts bei der Ernährung mit Endometriose.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.